‚ü≥ F√ľr Dich zuletzt aktualisiert am: 22.08.2021

Was soll ich als Anfänger traden?

Ein Ratgeber f√ľr Neugierige, Anf√§nger und leicht Fortgeschrittene

 Was soll ich als Anfänger traden?

 Das Wichtigste zuerst: 

Ein Beispiel

Um die positiven sowie negativen Aspekte etwas genauer zu beschreiben, möchten wir diese in einem Beispiel etwas anschaulicher darstellen:

Wenn Sie als Anf√§nger oder Einsteiger mit dem Trading beginnen, ist es wichtig, dass Sie zuerst Ihre Voraussetzungen daf√ľr pr√ľfen. Haben Sie ausreichend Zeit? Sind die technischen Voraussetzungen gegeben? Reicht das Geld f√ľr den Einstieg und interessieren Sie sich √ľberhaupt f√ľr Wertpapiere, W√§hrungen und andere handelbare Werte? Wenn Sie f√ľr sich diese Fragen gekl√§rt haben, suchen Sie nach einem Online-Broker, der Ihnen den Handel mit den gew√ľnschten Werten erlaubt. Steigen Sie klein ein und setzen Sie nicht direkt auf das gr√∂√üte Risiko. Das bedeutet unter anderem, dass Sie als Einsteiger keine Hebelprodukte handeln, sondern Werte, die Sie kennen, die solide in der Wertentwicklung sind und die Sie beherrschen.

Konzentrieren Sie sich zuerst auf gro√üe Namen und best√ľcken Sie das Depot mit verschiedenen Werten. Nur die Aktien von einer Firma zu halten ist unklug. Die Mischung machts und sorgt am Ende f√ľr den Erfolg.

Los gehts

Wie das alles im Detail funktioniert? Das haben wir in diesem Beitrag f√ľr Sie genau zusammengetragen. Begeben Sie sich gemeinsam mit uns nun auf eine kleine Reise in die Welt der Aktien, Indizes, ETFs, Fonds, Forex, Rohstoffe, Edelmetalle und anderen handelbaren Werte. Lassen Sie uns gemeinsam schauen, welche Handelssignale wichtig sind, welche Werte wann besonders gut gehandelt werden k√∂nnen und warum Geduld ein wichtiger Aspekt beim Trading ist.


Sie wollen wissen was Sie als Anfänger Traden sollen?

Kein Problem... erklären wir Ihnen!

Der Einstieg in das Trading wird durch die Werbung und die gezielten Marketingma√ünahmen der Broker immer als sehr einfach beschrieben. Und wer sich ein wenig damit auskennt, der wird das wahrscheinlich auch best√§tigen. Doch Sie sind Laie - ein Anf√§nger, der zuerst einmal die wichtigsten Grundlagen lernen muss. Beim Trading ist es n√§mlich nicht √ľblich, ein paar Aktien zu kaufen, die √ľber Nacht zu halten und am n√§chsten Tag mit sehr viel Gewinn wieder zu verkaufen. Das funktioniert nur bei sehr, sehr wenigen Anlegern. Die Regel sieht vielmehr so aus:

Anfänger lassen sich von der Werbung eines Online-Brokers blenden und eröffnen dort ein Depot. Der Broker hat immerhin damit geworben, dass das kostenlos ist und alles wie von allein funktioniert.

Schon bei der Einzahlung des Geldes f√ľr den Handel wird dann aber festgestellt, dass doch nicht alles so einfach ist. Die Mindesteinlage liegt bei mehreren tausend Euro. Geld, dass in der H√∂he eigentlich gar nicht frei zur Verf√ľgung steht. Aber was solls - werden halt die Reserven genutzt, um endlich ganz schnell reich werden zu k√∂nnen. Das Geld wird eingezahlt und der Handel kann starten.

Ein Blick auf die Handelsplattform zeigt dann aber recht schnell, dass dort einiges anders ist als erwartet. Unterschiedliche Charts zeigen Kursverläufe an, die nicht verstanden werden. Das Demokonto wird nicht genutzt, weil das auch so "komische" Daten anzeigt und man ja schnell Geld verdienen will. Schulungsunterlagen, Tutorials und anderes Infomaterial vom Broker wird gekonnt ignoriert. Auch der Warnhinweis, dass die meisten Anleger Geld verlieren, wenn sie unvorbereitet in den Handel einsteigen. Es werden einfach ein paar Aktien angeklickt und gekauft. Welchen Wert die aktuell haben und wie die sich in den letzten Monaten entwickelt haben? Keine Ahnung! Das kann leider nicht erkannt werden, weil das Wissen dazu fehlt.

 Was soll ich als Anfänger traden?

Das b√∂se Erwachen kommt dann, wenn das Portfolio im Depot etwas genauer betrachtet wird. schnell wird festgestellt, dass sich die Kurse nicht wie gew√ľnscht entwickeln und das schwer verdiente Geld immer mehr schrumpft. Die Freude und die Euphorie sind schnell dahin und Ern√ľchterung macht sich breit. War es vielleicht doch ein Fehler, mit dem Trading zu beginnen?

Ein Fehler war es mit Sicherheit nicht. Nur der Einstieg war falsch. Warum? Weil die Grundlage gefehlt haben, um einen sicheren, soliden und erfolgreichen Handel aufbauen zu können.

Damit Ihnen das nicht passiert und Sie die Frage: Was soll ich als Anf√§nger traden? immer sicher beantworten k√∂nnen, zeigen wir Ihnen nun Schritt f√ľr Schritt, wie Sie einen guten Einstieg in den Wertpapierhandel erhalten. Ohne gro√üe Verluste, ohne Druck und ohne die Fehler, die unerfahrene Anleger immer wieder gerne machen.

Quellen durchforstet

12

Deine gesparten Stunden

79

Lesezeit ca.

56 Min.

Was soll ich als Anfänger traden?

Das sind die exakten Schritte:

Was soll ich als Anfänger traden? Das mag auf den ersten Blick die zentrale Frage zu sein. Doch bei näherer Betrachtung reicht diese Frage nicht aus. Es gibt einiges rings herum, dass neben der Frage: Was soll ich als Anfänger traden? geklärt werden muss.

Dazu gehört:

Diese 10 konkreten Schritte sind zunächst wichtig um herraus zu finden in was Sie investieren sollten um erfolg zu haben. Wenn Sie sich an diese 10 notwendigen Schritte halten, Steht Ihnen nichts mehr im Wege, als Anfänger erfolgreich zu Traden.


Die Auswahl des richtigen Brokers


Es gibt sehr viele Broker, die f√ľr Privatpersonen aber auch f√ľr Unternehmen den Handel mit Wertpapieren anbieten. Und alle diese Broker unterscheiden sich. Sie haben zwar ein gemeinsames Ziel. N√§mlich den Wertpapierhandel. In den Details gibt es jedoch viele Unterschiede.

Sie als Trading-Anf√§nger m√ľssen bei der Brokerwahl auf verschiedene Dinge achten. Dazu geh√∂ren:

1.

Entscheiden Sie sich f√ľr einen Online-Broker. Nur dann haben Sie die M√∂glichkeit, den Handel eigenst√§ndig vorzunehmen. Es gibt immer noch die M√∂glichkeit, bei einer Bank oder Sparkasse vor Ort ein Depot zu er√∂ffnen und dort festzulegen, welche Aktien, Fonds, ETFs, Rohstoffe und Edelmetalle, Staatsanleihen oder Indizes gekauft und gehalten werden sollen. Allerdings geben Sie dort die Verantwortung f√ľr das Depot an die Bank oder Sparkasse weiter. Es k√ľmmert sich dort ein Bankmitarbeiter darum, wie ihr Depot gef√ľhrt wird. Einen tats√§chlichen Zugriff oder die M√∂glichkeit, schnell zu handeln, haben Sie nicht.

Wenn Sie sich f√ľr einen Onlinebroker entscheiden, haben Sie immer den Zugriff und immer die M√∂glichkeit, Ihr Depot selbst zu verwalten und zu gestalten. Und das sollte immer das Ziel sein.

2.

Wenn Sie auf der Suche nach einem Online-Broker sind, achten Sie zuerst darauf, dass es sich um einen Broker handelt, der reguliert ist. Regulierung bedeutet, dass der Broker sich unter beh√∂rdlicher Kontrolle befindet. Als Aufsichtsbeh√∂rde f√ľr jeden Broker ist immer die staatliche Beh√∂rde von dem Land verantwortlich, in dem der Broker seinen Hauptsitz hat. Hat der Broker in Deutschland seinen Hauptsitz, ist das die BaFin. Hat er in Gro√übritannien seinen Hauptsitz, ist das die FCA. In Zypern ist es CySEC und in Estland beispielsweise die EFSA.

Die Regulierung des Brokers sorgt daf√ľr, dass alle Angebote, die der Broker zur Verf√ľgung stellt, seri√∂s sind. Durch die Regulierung wird der Broker permanent kontrolliert. Es wird darauf geachtet, dass die Anleger stets richtig beraten werden. Die Kontrolle sorgt unter anderem daf√ľr, dass ein guter Kundenservice besteht und das die Kundengelder immer getrennt von den Firmengeldern verwaltet werden. Alle finanziellen belange m√ľssen durch den Broker transparent dargestellt werden. Es darf keine versteckten Kosten und keine Tricks beim Handel geben. Die Regulierung ist somit immer ein Zeichen daf√ľr, dass Sie einen seri√∂sen Broker ausgew√§hlt haben.

Unser Hinweis: Wenn Sie sich f√ľr einen Broker entscheiden, der in Europa seinen Hauptsitz hat, ist es v√∂llig egal, ob er aus Deutschland, Zypern oder Estland kommt. Alle Mitgliedstaaten der Europ√§ischen Union unterliegen der gleichen Gesetzgebung. Das bedeutet, dass eine Regulierung in Zypern die gleiche Qualit√§t haben muss wie eine Regulierung in Deutschland oder in Estland. Empfehlenswert ist es, einen Broker aus der Europ√§ischen Union zu w√§hlen, um auch die gesetzlichen und rechtlichen Aspekte auf einem hohen Niveau zu haben. Ein Broker, der auf den Cayman Inseln seinen Hauptsitz hat, l√§sst sich deutlich schwieriger erreichen als ein Broker, der innerhalb der EU ans√§ssig ist. Deshalb empfiehlt es sich, immer einen Anbieter zu w√§hlen, der aus unserem Rechtssystem kommt, um tats√§chlich eine hohe Qualit√§t erzielen zu k√∂nnen.

3.

Die Kosten f√ľr das Depot und f√ľr den Handel m√ľssen vom Online-Broker von Beginn an transparent dargestellt werden. Sie d√ľrfen nicht auf der Webseite versteckt werden, sondern m√ľssen f√ľr jeden Interessenten einsehbar sein. Und das ohne eine vorherige Anmeldung oder Registrierung. Wenn Sie einen Broker suchen, m√∂chten Sie sich zuerst informieren. Und daf√ľr m√ľssen die Daten offen zug√§nglich sein.

Viele Experten empfehlen, ein Broker mit niedrigen Geb√ľhren zu w√§hlen. Allerdings sind die niedrigen Geb√ľhren nicht das ausschlaggebende Argument. Es ist ein Argument aber es greifen noch viele andere Aspekte ineinander, wenn Sie einen wirklich guten Broker m√∂chten. Was n√ľtzen niedrige Geb√ľhren, wenn Sie eine Mindesteinzahlung von mehreren tausend Euro vornehmen m√ľssen? Was n√ľtzen niedrige Geb√ľhren, wenn der Broker nicht die handelbaren Werte gelistet hat, die f√ľr Sie interessant sind?


Die Mischung macht's. Die Geb√ľhren sind dabei ein Aspekt.


 4.

Achten Sie bei der Auswahl des Brokers auf einen guten Kundenservice. Jeder Broker hat eine Webseite, die f√ľr sie in deutscher Sprache verf√ľgbar sein muss. Der E-Mail-Kontakt und im besten Falle auch der telefonische Kontakt sowie der Kontakt √ľber einen Chat sollten ebenfalls √ľber einen deutschsprachigen Kundenservice abgewickelt werden. Wird das Angebot lediglich in Englisch oder in anderen Sprachen bereitgehalten, gibt es sehr oft Kommunikationsprobleme. Denn das Schulenglisch reicht in vielen F√§llen nicht aus, um komplexe Zusammenh√§nge aus der Welt der Wertpapiere zu erl√§utern. Achten Sie deshalb auf einen Kundenservice, der Ihre Sprache spricht, den Sie gut erreichen k√∂nnen und der immer zur Verf√ľgung steht, wenn er ben√∂tigt wird.


5.

Entscheiden Sie sich f√ľr einen Online-Broker, der das Handelskonto in Euro f√ľhrt. Viele Online-Broker sind international t√§tig und bieten verschiedene W√§hrungen beim F√ľhren des Handelskontos an. Der Euro ist in dem Sinne wichtig, dass Sie keine Umrechnungsgeb√ľhren bezahlen m√ľssen, weil das Depot eventuell nur in US-Dollar gef√ľhrt werden kann. F√ľr jede Einzahlung und f√ľr jede Auszahlung w√ľrden Sie dann eine Umrechnungsgeb√ľhr bezahlen. Unn√∂tige Kosten, die Sie sich dann sparen, wenn Sie einen Broker haben, der ihr Konto in Euro f√ľhrt.

 Was soll ich als Anfänger traden?

Die passende Trading Software finden


Die Trading Software ist die Basis f√ľr Ihren Handel. Sie ben√∂tigen eine elektronische Handelsplattform, um am Handel teilnehmen zu k√∂nnen. Sie selbst kaufen und verkaufen Ihre Derivate. Und daf√ľr ben√∂tigen Sie eine Handelsplattform.

Mit der Trading Software erzeugen Sie eine Verbindung zwischen Ihrem Depot und den unterschiedlichen M√§rkten sowie dem Broker. Deshalb ist wichtig, dass Sie eine Trading Software nutzen, die verst√§ndlich ist, die Sie individuell anpassen k√∂nnen und die Ihren Bed√ľrfnissen entspricht.

Viele Online-Broker haben unterschiedliche Trading Softwarel√∂sungen im Angebot. Sie haben als Anleger dann die Wahl, welche Software Sie gerne nutzen m√∂chten. Besonders beliebt und oft genutzt ist die Trading Software MetaTrader. Sie gibt es bereits seit vielen Jahren, wurde schon in den unterschiedlichsten Versionen angeboten und ist deshalb aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Aktuell stehen die Versionen MT4 sowie MT5 zur Verf√ľgung. Sehr viele Broker arbeiten damit, da diese Trading Software f√ľr Anf√§nger aber auch f√ľr erfahrene Anleger sehr gut geeignet ist. Sie ist anpassbar, enth√§lt sehr viele Informationen, Charts, Kursabbildungen aber auch News, die f√ľr den Handel sehr wichtig sind.

Die Handelssoftware kann nicht nur individuell eingestellt, sondern auf Wunsch in vielen Fällen auch erweitert werden. Zum Beispiel um Tools, die die Entwicklung von bestimmten Kursverläufen vorhersagen. Empfehlenswert ist es jedoch, diese zusätzlichen Tools erst dann in den Handel einzubinden, wenn erste Erfahrungen gemacht wurden. Zu Beginn ist wichtig, dass Sie sich mit der klassischen Trading Software beschäftigen, dass Sie diese verstehen und beherrschen. Dann können Sie die Software auch erweitern und um zusätzliche Tools ergänzen.

Unser Tipp: Bei vielen Online-Brokern ist es m√∂glich, ein kostenloses Demokonto zu benutzen. Das bedeutet, dass Ihnen der Online-Broker ein Depot zur Verf√ľgung stellt, das mit sogenanntem "Spielgeld" best√ľckt ist. Sie haben mit dem Depot die M√∂glichkeit, ganz normal √ľber die Trading Software den Ablauf beim Trading kennenzulernen. Sie k√∂nnen Kurse beobachten, Sie k√∂nnen Trades setzen, k√∂nnen kaufen und verkaufen. Allerdings nur mit Spielgeld, so dass Sie ihr eigenes Geld nicht einsetzen m√ľssen. Besonders f√ľr Einsteiger ist das wichtig, da sie so den Handel kennenlernen, die Trading Software verstehen und sich f√ľr den Handel verschiedene Strategien erarbeiten k√∂nnen.

Nutzen Sie deshalb unbedingt die Möglichkeit des Demokontos. Auch wenn das erst einmal bedeutet, dass Sie noch nicht direkt in den Handel einsteigen. Je mehr Sie sich im Vorfeld mit dem Thema beschäftigen, umso geringer sind die Verluste. Sie möchten am Wertpapierhandel teilnehmen, weil Sie ihr Erspartes vermehren möchten. Das klassische Sparbuch, Festgeld und Tagesgeld bieten keine Zinsen mehr. Deshalb haben Sie sich dazu entschieden, am Online-Handel mit Wertpapieren teilzunehmen. Dort verdienen Sie aber nur dann Geld, wenn Sie den Handel verstehen. Und den verstehen sie nur dann, wenn Sie sich damit beschäftigen. Dieses Beschäftigen geht besonders gut mit dem Demokonto.


Die richtige Strategie


Je komplizierter die Strategie, umso schwieriger ist es, eine gute Rendite zu erwirtschaften. Konzentrieren Sie sich als Anfänger deshalb immer zuerst auf eine einfache Trading Strategie.

Es ist wichtig, dass Sie eine Strategie haben. Aber sie darf nicht zu komplex sein. Je komplexer sie ist, umso schwieriger wird es f√ľr Sie, die Strategie selbst zu verstehen und zu verfolgen. Handeln Sie keine CFDs, sondern fangen Sie klein an. Investieren Sie in bekannte Fonds, in Aktien von gro√üen Unternehmen und in ETFs oder in den DAX. Stellen Sie Ihr Depot flexibel zusammen und achten Sie darauf, dass Sie verschiedene Bausteine inkludieren. Kaufen Sie nur f√ľr kleine Summen Wertpapiere und schauen Sie erstmal in Ruhe, was passiert.

Eine Strategie weiterzuentwickeln und sie komplizierter und aufwendiger zu machen, gelingt immer. Aber direkt mit einer komplexen Strategie einzusteigen, bedeutet eigentlich, dass Sie nur verlieren können.

Unser Tipp: Es besteht f√ľr Sie immer die M√∂glichkeit, eine fachlich begleitete Ausbildung zum Trader zu machen. Sie lernen dort, eine passende Strategie zu entwickeln, wichtige Handelssignale zu erkennen und wegweisende Entscheidungen beim Handel zu treffen.


Das Testen der Trading Strategie


Eine Trading Strategie ist wichtig und ist gut. Aber Sie m√ľssen ihre Strategie immer wieder testen, √ľberpr√ľfen und gegebenenfalls optimieren. Zum Testen nutzen Sie das Demokonto. Zum √úberpr√ľfen das Depot. Schauen Sie, wie sich Ihre Derivate beziehungsweise Ihre Anlageprodukte entwickeln. Ist es das, was Sie m√∂chten? Oder sehen Sie selbst, dass es an manchen Stellen Optimierungsbedarf gibt? Hinterfragen fragen Sie die Trading Strategie und passen Sie sie an. Nur dann werden Sie erfolgreich sein.


Der Trading Plan


Neben der Strategie f√ľr den Handel ben√∂tigen Sie einen Plan. Planen Sie genau, wann Sie in den Markt einsteigen und wann Sie aussteigen. Machen Sie das nicht unbedingt an einer Haltedauer fest, sondern am Kurs. Legen Sie f√ľr sich fest, wann der richtige Zeitpunkt zum Kauf ist und wann f√ľr Sie der passende Zeitpunkt zum Verkauf ist. Legen Sie auch fest, welche Handelsinstrumente Sie nutzen m√∂chten. Stop Loss, Take Profit, ein bestimmter Zielkurs und so weiter. Diese festen Regeln und der Plan f√ľr das Trading sind immens wichtig. Halten Sie sich unbedingt daran, um erfolgreich am Handel teilnehmen zu k√∂nnen. Denn damit reduzieren Sie das Risiko f√ľr einen Verlust.

Vergleichen Sie das Regeln einhalten einfach mit dem normalen Leben. Auch hier haben Sie feste Regeln. Gehen Sie nicht √ľber eine rote Ampel, da Sie ein erh√∂htes Risiko f√ľr einen Unfall haben. Nehmen Sie bei Regen einen Schirm mit, damit Sie nicht zu nass werden. An diese Regeln halten Sie sich im normalen Leben, sodass Sie sich auch an die Regeln beim Trading halten k√∂nnen und m√ľssen. Ein Risiko besteht beim Wertpapierhandel immer. Aber Sie haben es in der Hand, wie gro√ü das Risiko f√ľr Sie ist. Und zwar dann, wenn Sie einen Trading Plan haben, der bestimmte Regeln beinhaltet und an den Sie sich exakt halt.


Das Trading Tagebuch


Das F√ľhren eines Trading Tagebuchs klingt erstmal aufwendig. Ist es aber nicht.

Wenn Sie sich aufschreiben, was Sie f√ľr Einnahmen, Ausgaben, Verluste und Gewinne haben und in welchem Abstand Sie was und warum gekauft haben, erhalten Sie einen guten √úberblick. Sie √ľberwachen damit Ihre Handelsaktionen und sorgen daf√ľr, dass Sie ihre Strategie immer wieder anpassen k√∂nnen. Denn so sehen Sie wirklich, was passiert.

Ferner finden Sie dadurch Ansatzpunkte, die Sie zu weiteren Recherchen f√ľhren. Warum bin ich doch nicht so erfolgreich beim √Ėffnen oder beim Schlie√üen eines Trades? Welche Fehler mache ich?

Mit einem Trading Tagebuch analysieren Sie den Handel und optimieren ihn. Keine der Aktionen, die Sie machen, ist dann umsonst. Denn Sie können diese aufarbeiten, aus Fehlern lernen und aus positiven Erlebnissen weitere Schritte planen.


Das Beobachten der Trends


Traden Sie immer nur das, was Sie sehen. Traden Sie nicht das, wovon Sie glauben, dass es gut ist.

Um diese These zu untermauern, m√∂chten wir Ihnen folgendes erkl√§ren: Es gibt immer wieder Ger√ľchte, dass irgendeine Aktie besonders gut abschneidet oder das irgendein Fonds durch die Decke geht. Solche "Insiderinformationen" machen permanent die Runde. Doch Sie als Anf√§nger und Einsteiger haben keine Chance, die Qualit√§t und die Wertigkeit solcher Aussagen zu √ľberpr√ľfen.

Verlassen Sie sich deshalb nicht auf solche Aussagen, sondern informieren Sie sich immer selbst und suchen Sie eigenst√§ndig die Produkte aus, die Sie handeln m√∂chten. Daf√ľr sind die Trends sehr wichtig. Sie haben auf Ihrer Handelsplattform sogenannte Charts abgebildet. In den Charts sehen Sie, wie sich ein Derivat innerhalb der letzten Tage, Wochen und Monate entwickelt hat. Je nachdem, wie Sie die Charts einstellen. Das ist ihr Trendgeber und das ist ihre Informationsquelle, wenn es darum geht, was Sie kaufen und was Sie gegebenenfalls verkaufen. H√∂ren Sie nicht auf andere, sondern h√∂ren Sie immer nur auf ihr eigenes Empfinden und ihr eigenes Wissen.

In diesem Zusammenhang ist es uns noch mal wichtig zu erw√§hnen, dass der Handel mit Wertpapieren nur dann erfolgreich sein kann, wenn Sie sich damit intensiv besch√§ftigen. Informieren Sie sich t√§glich √ľber ihre Anlageprodukte. Schauen Sie t√§glich, wie sie sich entwickeln. Interessieren Sie sich f√ľr Wirtschaft und Politik, um einsch√§tzen zu k√∂nnen, ob es gr√∂√üere Kursver√§nderungen von den gehaltenen Wertpapieren geben k√∂nnte. Nur wenn Sie zeitnah darauf reagieren, werden Sie Erfolg haben.

Der Wertpapierhandel ist nichts, was Sie nebenbei machen k√∂nnen. Auf jeden Fall dann nicht, wenn Sie erfolgreich sein wollen. Sie m√ľssen sich damit besch√§ftigen, m√ľssen Interesse zeigen und m√ľssen permanent am Ball bleiben.

 Was soll ich als Anfänger traden?

Achtung - hohe Volatilität


Ist der Markt volatil, dann bewegt er sich zur Seite. F√ľr Sie ist das jetzt als Anf√§nger wahrscheinlich noch nicht greifbar. Doch wenn Sie eine Weile Wertpapiere gehandelt haben, werden Sie verstehen, warum eine hohe Volatilit√§t f√ľr Sie als Anleger nicht gut ist.

Bewegt sich der Markt seitw√§rts, dann steigen die Spreads. Ihre eigene Order wird mit einer Verz√∂gerung ausgel√∂st. Eine Verz√∂gerung kann beispielsweise beim Aktienhandel sehr schnell zu h√∂heren Verlusten f√ľhren. Wenn Sie eine Order in Auftrag geben und dieser erst zeitversetzt ausgef√ľhrt wird, kann sich der Kurs der Aktie oder des W√§hrungspaares schon wieder ver√§ndert haben. Im schlimmsten Fall zu ihren Ungunsten, sodass Sie Verluste machen. Und das ist mit Sicherheit nicht in Ihrem Interesse.

Sorgen Sie deshalb daf√ľr, dass Sie die Volatilit√§t immer im Auge behalten. Das muss zur Trading Strategie geh√∂ren. Bewegt sich der Markt aktuell nur seitw√§rts, dann investieren Sie nicht, sondern warten Sie, bis sich das ein wenig korrigiert hat. F√ľr Sie sind steigende und fallende Kurse wichtig und keine Kurse, die sich auf einem gleichbleibenden Level bewegen. Dabei verdienen Sie nichts, sondern haben nur zus√§tzliche Kosten.


Die Aktualität der Nachrichten


Wir haben es bereits kurz erw√§hnt: Der Handel mit Wertpapieren ist eine Geldanlage, die Sie permanent im Auge behalten m√ľssen. Verfolgen Sie alle Nachrichten, die dazu greifbar sind. Bedenken Sie immer, dass wir zwar in einem digitalen Zeitalter leben und die Nachrichten innerhalb weniger Minuten um die ganze Welt geschickt werden k√∂nnen. Aber die Nachrichten, die Sie aktuell lesen, sind f√ľr die B√∂rse und f√ľr die M√§rkte schon wieder alt. Das gilt auch f√ľr die Nachrichten, die Sie von den Online-Brokern zur Verf√ľgung gestellt bekommen.

Es gibt Kalender aber auch News Banner, die permanent √ľber die Trading Software laufen und zeigen, was gerade aktuell am Markt passiert. Doch wenn Sie das lesen, hat sich die Situation mitunter vielleicht schon wieder ver√§ndert, auch wenn diese Nachrichten in Echtzeit bereitgestellt werden.

Sorgen Sie selbst daf√ľr, dass Sie nicht nur auf die aktuellen Nachrichten achten, sondern auch immer auf die Kursentwicklung, die √ľber einen l√§ngeren Zeitraum betrachtet wird. Jedes Handelssignal ist wichtig. Man erkennt sehr gut an einer Kursentwicklung, was in naher Zukunft passieren wird. Ein Kurs steigt zum Beispiel nicht bis ins Unendliche an. Ist die Aktie schon seit l√§ngerer Zeit auf einem H√∂henflug, k√∂nnen Sie immer damit rechnen, dass irgendwann der Gipfel erreicht ist und es dann nur noch nach unten gehen kann. Gleiches gilt nat√ľrlich f√ľr einen sinkenden Kurs. Auch hier ist irgendwann die Talsohle erreicht, so dass es nur noch nach oben gehen kann. Beobachten Sie, analysieren Sie und entwickeln Sie ihre Strategie. Behalten Sie die aktuellen Nachrichten im Auge aber machen Sie sich immer eigene Gedanken dazu.

Unser Tipp: Wenn Nachrichten √ľber die Broker ver√∂ffentlicht werden, bedeutet das immer, dass die Spreads steigen. Halten Sie sich als Anf√§nger deshalb immer von den Nachrichten fern, die die Broker zur Verf√ľgung stellen. Es gibt ein sogenanntes "News Trading". Das ist aber nur f√ľr erfahrene Anleger geeignet, da sie genau wissen, wie sie mit den steigenden Spreads, den Kursl√ľcken und den verz√∂gerten Stop-Losses umgehen m√ľssen.

Sie wissen das noch nicht, da Sie die Erfahrung noch nicht gesammelt haben. Konzentrieren Sie sich deshalb auf andere Informationsquellen und nutzen Sie die Nachrichten der Online-Broker nur als Inspiration, aber nicht als ausschlaggebendes Mittel f√ľr den Kauf oder das Verkaufen.


Ruhe bewahren


Das Trading kann sehr aufregend sein. Es ist auch spannend. Besonders f√ľr Anf√§nger. Trotz allem m√ľssen Sie immer die Ruhe bewahren. Denn nur mit viel Geduld, Ausdauer und nat√ľrlich auch ein wenig Gl√ľck werden Sie erfolgreich sein.

Hinter jedem Trading Erfolg steckt viel Arbeit. Und bevor Sie erfolgreich sind, passiert es durchaus, dass Sie auch R√ľckschl√§ge einstecken m√ľssen.

Wenn Sie Ruhe bewahren, Ihrer Strategie folgen, diese gegebenenfalls anpassen und immer langfristig denken, dann werden Sie auf lange Sicht auch Erfolg haben. Achten Sie auf jedes Handelssignal. Es besteht immer die M√∂glichkeit, Handelssignale von einem Signalanbieter zu kaufen. Ein Beispiel ist hierf√ľr Kagels Trading. Das hilft nicht nur in der Startphase, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Probieren Sie es einfach mal aus.

Unser Tipp dazu: Sie wissen sicherlich, dass Sie ihre Gewinne aus spekulativen Geldanlagen bei der Steuer angeben m√ľssen. Allerdings ausschlie√ülich die bereinigten Gewinne. Von den Gewinnen werden die Verluste und die Kosten f√ľr das Trading abgezogen. Zu den Kosten geh√∂ren gegebenenfalls Depotf√ľhrungsgeb√ľhren, Geb√ľhren f√ľr den allgemeinen Handel an den M√§rkten, eventuell Umrechnungsgeb√ľhren, Ein- und Auszahlungsgeb√ľhren und vieles mehr. Also als die Kosten, die Ihnen im Zusammenhang mit der Geldanlage entstehen.


Die handelbaren Werte


Was soll ich als Anf√§nger traden? Dieser Frage m√∂chten wir nun genauer auf den Grund gehen. Sie haben jetzt die Grundlagen f√ľr den Handel kennengelernt und wissen, worauf Sie sich konzentrieren m√ľssen. Beispielsweise die Handelssignale. Deshalb k√∂nnen wir uns jetzt den handelbaren Werten n√§hern.

Sie haben sicherlich bereits gemerkt, dass nicht nur Aktien als handelbare Werte zur Verf√ľgung stehen. Die Auswahl an unterschiedlichen Werten und Optionen ist sehr vielf√§ltig. Nicht jeder Broker bietet alle handelbaren werte an, sodass Sie sich im Vorfeld √ľberlegen sollten, in welchem Bereich Sie investieren wollen. Suchen Sie sich dann den Broker aus, der Ihnen das erm√∂glicht.

Wir m√∂chten Ihnen zuerst die bekanntesten handelbaren Werte benennen und dann darauf etwas intensiver eingehen. Immer mit dem Hinweis versehen, ob sie sich f√ľr Anf√§nger gut oder weniger gut eignen. Letztendlich entscheiden Sie eigenst√§ndig, was Sie handeln m√∂chten. Unser Ratgeber soll Ihnen lediglich als Leitfaden die eine oder andere Information liefert und bei der Auswahl behilflich sein. Also: Was soll ich als Anf√§nger traden?


Aktien


Aktien sind die wohl bekanntesten Wertpapiere, die besonders von Einsteigern sehr gerne gehandelt wird. Der Grund daf√ľr ist die Tatsache, dass der Begriff "Aktien" bekannt ist und dass viele Verbraucher auch ohne umfassendes Wissen in etwa einsch√§tzen k√∂nnen, was eine Aktie ist und was ihren Wert darstellt.

Bei einer Aktie handelt es sich um einen Anteil von einem Unternehmen, dass Sie kaufen k√∂nnen. Es d√ľrfen nur die Unternehmen Aktien ausgeben, die als Aktiengesellschaft eingetragen sind. Das bedeutet gleichzeitig, dass Sie nur Unternehmen an einer B√∂rse finden, die als Aktiengesellschaft fungieren.

Wenn Sie Aktien von einem Unternehmen kaufen, dann sind Sie Aktion√§r. Sie sind Miteigent√ľmer des Unternehmens und an diesem Unternehmen finanziell beteiligt. Steigt der Wert des Unternehmens, steigen die Aktien und Sie profitieren. F√§llt der Wert des Unternehmens, fallen die Aktien und Sie verlieren.

Wie gro√ü der Anteil an einem Unternehmen ist, h√§ngt immer davon ab, wie viele Aktien prozentual betrachtet Sie von dem Unternehmen halten. Die St√ľckzahl der Aktien ist dabei nicht entscheidend, da die Unternehmen eine unterschiedlich gro√üe Anzahl an Aktien ausgeben k√∂nnen. Sie m√ľssen deshalb immer den prozentualen Wert sehen. Eine Aktie ist somit immer so viel wert, wie der prozentuale Anteil der Aktie am Unternehmen wert ist.


Anleihen


Bei Anleihen handelt es sich um festverzinsliche Wertpapiere. Man kann es vielleicht in etwa mit einem Festgeld vergleichen. Allerdings mit einem größeren Risiko verbunden.

Sie bekommen bei Anleihen einen festen Zinssatz zugesprochen. Im Grunde sind Anleihen aber sogenannte Schuldverschreibungen. Wenn ein Staat aber auch ein Unternehmen eine Anleihe ausgibt, dann leiht sich das Unternehmen oder der Staat Geld. Staat und Unternehmen versprechen mit dem Leihen des Geldes, dass sie den Betrag zum Schluss der Laufzeit zur√ľckzahlen. Plus des vorher vereinbarten Zinssatzes.

Was gut klingt, kann auch Risiken mit sich bringen. Einerseits besteht ein Kapitalrisiko, wenn das Unternehmen oder der Staat seinen Verpflichtungen oder seinen Versprechen nicht nachkommt. Auf der anderen Seite haben Sie hier mit festen Laufzeiten zu tun, die zwar variabel sind, aber immer keine Garantie daf√ľr geben, dass am Ende auch wirklich der investierte Betrag plus die Zinsen vollst√§ndig zur√ľckgezahlt werden. F√ľr Einsteiger sind Anleihen deshalb nur bedingt zu empfehlen.


Fonds


Ein Fond funktioniert wie ein großer Topf. Viele Anleger zahlen in den Fond Geld ein und das eingezahlte Geld wird dann in Immobilien oder in Wertpapiere investiert. Wenn zum Stichtag alles gut geht und sich die Wertpapiere, Immobilien und sonstigen Einlagen gut entwickelt haben, dann bekommen alle Anleger mehr Geld ausgezahlt, als sie eingezahlt haben. Funktioniert der Fond nicht gut, gibt es Verluste. So wie bei jeder anderen Geldanlage auch.

Unterschieden wird dabei in unterschiedliche Investmentfonds, die der Anleger frei auswählen kann. Es gibt zum Beispiel:

Fonds sind eine gute M√∂glichkeit f√ľr Anf√§nger, ein wenig Geld anzulegen. Die Auswahl des Fonds ist dabei wichtig. Das Risiko sollte nicht zu hoch sein. Ein hohes Risiko bedeutet zwar im besten Fall hohe Gewinne. Es bedeutet im schlimmsten Fall aber auch hohe Verluste. Deshalb f√ľr den Einstieg lieber einen Fond w√§hlen, der weniger Risiko hat und dadurch auch weniger Rendite erzielt. Er verursacht aber auch weniger Verluste.


ETFs


Der Begriff "ETF" ist ein englischer Begriff der ausgesprochen "Exchange Traded Fund" bedeutet. ETFs sind mit Sparplänen zu vergleichen. Hier haben Sie die Möglichkeit, langfristig Vermögen aufzubauen. Bei einem ETF handelt es sich um einen börsengehandelten Indexfonds, der die Wertentwicklung von bekannten Marktindizes in Echtzeit und eins zu eins abbildet. Es gibt unterschiedliche Anlageklassen, die in ETFs zu finden sind. Unter anderem Aktien.

Das Besondere an ETFs ist, dass Sie als Anleger monatlich eine Geldeinlage machen können. So wie bei einem Sparplan. Sie können sich beispielsweise vornehmen, monatlich 25 Euro in einen ETF einzuzahlen. Und wenn Sie das nicht mehr möchten, lösen Sie das ganze auf und lassen sich ihr bis dahin erspartes Geld einfach auszahlen. Ohne feste Laufzeiten, ohne Verpflichtungen und ohne große zusätzliche Kosten.


Sparpläne


Sparpl√§ne kennen wir alle noch von den Banken und Sparkassen. Sie haben monatlich einen Betrag eingezahlt, der sich √ľber die Jahre summiert hat und am Ende eine sch√∂ne Auszahlungssumme ergab. Diese klassischen Sparpl√§ne bei den Banken und Sparkassen funktionieren heutzutage nicht mehr, weil es keine Zinsen mehr gibt oder die Zinsen so gering sind, dass sich das nicht lohnt.

Wenn Sie aber in Sparpl√§ne an der B√∂rse investieren, haben Sie bessere Karten und k√∂nnen ebenso wie bei den klassischen Sparpl√§nen √ľber die Bankh√§user vorgehen. Sie k√∂nnen monatlich einzahlen und sich so nach und nach eine sch√∂ne Geldanlage aufbauen.

Sparpl√§ne gibt es unter anderem als ETF-Sparpl√§ne aber auch als Fondssparpl√§ne. Die Anlageklassen darin sind recht vielf√§ltig gemischt, sodass Sie sich frei bewegen k√∂nnen und den eigenen Interessen folgen d√ľrfen. Sparpl√§ne sind genauso wie ETFs und Fonds sehr empfehlenswert f√ľr Einsteiger.


Kryptowährungen


Neben dem Bitcoin gibt es einige andere Kryptow√§hrungen, die f√ľr den Handel geeignet sind. Sie sind in ihrer Wertigkeit aber noch nicht so stark entwickelt, sodass es sich dort auch f√ľr Anf√§nger lohnt, zu investieren. Beim Bitcoin ist das aktuell nicht empfehlenswert, weil er bereits sehr hoch im Kurs steht und eine deutliche Verbesserung kaum m√∂glich ist. Dogecoin, Ethereum, Ripple, Litecoin, Stellar oder Cardano - um nur einige andere zu nennen, sind durchaus handelbar. Auch f√ľr Anf√§nger.

Unser Tipp: Nicht jeder Online-Broker hat Kryptowährungen im Portfolio. Bei der Auswahl des Brokers muss deshalb darauf geachtet werden, ob Kryptos angeboten werden und welche Währungen gehandelt werden können.


Forex


Der Begriff "Forex" steht f√ľr den Devisenhandel. Und Devisen sind W√§hrungen. Forex beziehungsweise Devisen werden immer als Paar gehandelt. Das bedeutet, dass zwei W√§hrungen gegeneinander gehandelt werden. Sie werden miteinander verglichen.

Unterschieden wird zwischen Major Währungspaaren und zwischen Exoten. Die Major Währungspaare sind die großen Währungen von Ländern, die eine stabile Wirtschaft haben und die auf die Weltwirtschaft einen großen Einfluss haben. Ein typisches Major Währungspaar ist zum Beispiel EUR/USD. Hier wird der Euro mit dem US-Dollar verglichen.

Exoten sind hingegen W√§hrungspaare von L√§ndern, die weniger Aussagekraft in Bezug auf die Weltwirtschaft haben. Hier gibt es Kombinationen in H√ľlle und F√ľlle. Wenn Sie als Anf√§nger mit W√§hrungspaaren handeln m√∂chten, ist das durchaus machbar. Es ist ein interessanter Handel, da besonders die Majors gut bekannt sind und Sie ohne gro√ües Wissen und Hintergrund-Informationen relativ gut einsch√§tzen k√∂nnen, welche Wertigkeit die einzelne W√§hrung hat und wie Sie im Vergleich zur anderen W√§hrung zu werten ist.

Konzentrieren Sie sich deshalb auf den Handel mit Major W√§hrungspaaren und nicht auf die Exoten. Zwar gibt es bei den Majors keine extremen Kursspr√ľnge. Aber auch keine gro√üen Verluste. Das sieht bei den Exoten schon anders aus. Die Exoten sind deutlich risikobehafteter und deshalb f√ľr den Einstieg nicht unbedingt geeignet.


Optionen


Optionen sind keine klassischen Wertpapiere, wie es beispielsweise Aktien sind. Wenn Sie Optionen handeln lernen wollen, dann gehen Sie einen Vertrag mit einem sogenannten Optionsverkäufer ein. Dieser Optionsverkäufer wird auch als Stillhalter bezeichnet.

Der Optionsverk√§ufer garantiert Ihnen als K√§ufer, dass Sie den Basiswert, den Sie erwerben, zu einem festgeschriebenen Preis kaufen und verkaufen k√∂nnen. Und das bis zu einem bestimmten Verfallstermin. Sie bezahlen dem Optionsverk√§ufer daf√ľr eine sogenannte Optionspr√§mie. Optionen handeln lernen ist recht leicht, aber trotz allem f√ľr Einsteiger nicht zwingend geeignet. Hier muss einiges bedacht werden, um gute Entscheidungen zu treffen. Es ist deshalb nicht empfehlenswert, als Einsteiger direkt in Optionen zu investieren. Vor allen Dingen, weil die Optionspr√§mie recht un√ľberschaubar werden kann.


Futures


Unter dem Begriff "Futures" werden Termingesch√§fte zusammengefasst. Ein Future ist somit ein terminlich festgeschriebenes Gesch√§ft, bei dem der Verk√§ufer sich vertraglich verpflichtet, eine bestimmte Ware oder auch einen Verm√∂genswert zu einem vereinbarten Preis und Datum an den K√§ufer zu √ľbertragen. Der K√§ufer ist im Gegenzug in der Pflicht, dem Verk√§ufer die angebotene Ware auch abzunehmen.

Futures sind √§hnlich wie Optionen Derivate, die ohne Erfahrung nicht gehandelt werden sollten. Sie sind mitunter recht kompliziert und ineinander verflochten, so dass es schnell un√ľbersichtlich werden kann. Konzentrieren Sie sich als Einsteiger lieber auf die klassischen Werte und nehmen Sie die Futures, Optionen und √§hnliche Dinge erst sp√§ter hinzu.

 Was soll ich als Anfänger traden?

Zertifikate


Auch die Zertifikate sind Wertpapiere, die f√ľr Einsteiger nicht immer geeignet sind. Es gibt Zertifikate auf unterschiedliche Wertpapiere. Beispielsweise auf Aktien.

Hier geht es darum, dass Sie als Anleger von der Entwicklung des Basiswertes profitieren k√∂nnen. Der Basiswert wird bei Zertifikaten als "Underlying" bezeichnet. Basiswert kann zum Beispiel eine Aktie, ein Index oder auch ein Rohstoff sein. Auch andere Finanzprodukte eignen sich daf√ľr.

Allerdings sind Zertifikate eben keine klassischen Aktien und auch keine klassischen Rohstoffe. Sondern es ist nur der Wert, der hier gehandelt wird und nicht die Aktie selbst. F√ľr Sie als Anf√§nger sind Zertifikate deshalb nur bedingt zu empfehlen. Einerseits, weil sie nicht durch eine Einlagensicherung abgesichert sind. Auf der anderen Seite, weil Sie als Einsteiger und Anf√§nger die Komplexit√§t von Zertifikaten noch nicht √ľberschauen k√∂nnen.


ETCs


ETCs d√ľrfen nicht mit ETFs verwechselt werden. Das sind zwei verschiedene spekulative Geldanlagen, die unterschiedlich funktionieren. ETCs sind "Exchange Traded Commodities". Das sind b√∂rsengehandelte Wertpapiere, die die Wertentwicklung von einem Rohstoff Index abbilden. Welcher Rohstoff Index das ist, ist variabel.

Gehandelt werden ETCs an den unterschiedlichen Börsen. Hier muss geschaut werden, welche Börse diesen Handel anbietet. Es sind nicht alle Börsen aber die Anzahl steigt permanent. Wenn man es genau betrachtet, sind ETCs eine besondere Form von Zertifikaten. Sie werden oftmals in Form von Edelmetallen wie Gold, Silber, Platin oder Palladium erstellt. Es ist möglich, mit ETCs gute Gewinne zu machen aber auch Verluste einzufahren. Je nachdem, wie sich die jeweiligen Rohstoff Indexe entwickeln.


Rohstoffe


Die klassischen Rohstoffe, die an der B√∂rse gehandelt werden, sind beispielsweise √Ėl, Erdgas aber auch landwirtschaftliche Produkte wie Baumwolle, Kaffeebohnen und Zucker. Rohstoffe sind sehr beliebt beim Traden. Auch bei Anf√§ngern. Und das nicht ohne Grund.

Viele Rohstoffe kennt man. Man kann deren Wert gut einsch√§tzen und den Handel deshalb auch gut kontrollieren. Allerdings ist es gar nicht immer so einfach, den passenden Rohstoff f√ľr den Handel auszusuchen. Es lohnt sich, wenn Sie zuerst kleine Mengen handeln um zu schauen, wie sich der Rohstoff entwickelt. Setzen Sie auf kleine Mengen, k√∂nnen Sie auch verschiedene Rohstoffe ins Portfolio aufnehmen und dann in Ruhe miteinander vergleichen. Manche Rohstoffe haben einen recht intensiven Kursverlauf, der deutlich schwanken kann. Andere Rohstoffe pr√§sentieren sich sehr wertstabil, sodass Sie bei diesen kaum Schwankungen feststellen werden. Probieren Sie sich aus. Rohstoffe sind eine gute Geldanlage. Auch f√ľr Anf√§nger.


Edelmetalle


Edelmetalle wie Gold, Silber, Palladium oder Platin galten sehr lange als sichere Geldanlage. Doch inzwischen ist auch der Goldpreis nicht mehr das, was er einmal war. Die Preise schwanken und somit auch die Renditen, die mit den Edelmetallen erwirtschaftet werden können.

Es spricht nichts dagegen, in Edelmetalle zu investieren. Auch als Anfänger. Allerdings sollten Sie hier viel Geduld mitbringen und auf eine langfristige Anlagestrategie setzen. Das schnelle Geld werden Sie mit Edelmetallen im Moment nicht machen.


CFDs


CFDs sind hochspekulative Geldanlagen, bei denen mit einem Hebel gearbeitet wird. Hebel bedeutet, dass sie mit dem Online-Broker einen Vertrag eingehen und mit ihm das Geschäft machen. Sie handeln also nicht an der Börse.

Beim CFD Trading können Sie als Anleger auf steigende und auf fallende Kurse an unterschiedlichen Finanzmärkten setzen. Allerdings mit Hilfe von einem Hebel. Und das bedeutet, dass sie viel weniger Geld einsetzen, als am Ende in den Handel einfließt.

Wenn Sie beispielsweise einen Hebel von 1:10 haben bedeutet das, dass Sie - um ein Beispiel zu zeigen - 10 Euro einzahlen, allerdings mit 100 Euro handeln. Die Differenz zahlt der Online-Broker.

Gewinnen Sie Ihren Trade, dann werden die Gewinne entsprechend der Gesamteinlage berechnet. Verlieren Sie hingegen, werden auch die Verluste an der Gesamteinlage berechnet und nicht nur an den 10 Euro, die Sie beigesteuert haben.

CFDs sollten Sie als Anf√§nger nicht handeln. Diese Hebelprodukte sind nur f√ľr Anleger geeignet, die sich bewusst sind, auf was sie sich einlassen. Nicht nur hohe Gewinne warten hier, sondern auch sehr hohe Verluste.


Indizes


Indizes kennen Sie alle. Vielleicht ist Ihnen dieser Begriff nicht so geläufig. Aber den Aktienindex kennen Sie. Jedes Land hat diesen Aktienindex. In Deutschland heißt er DAX, in Amerika es ist der Dow Jones.

Der Indizes ist der Durchschnittswert von allen f√ľhrenden Aktien an der B√∂rse. Er misst den Index, der die Wirtschaft als Ganzes darstellt. Indizes sind somit die Aktien der f√ľhrenden Unternehmen, die Sie in Deutschland finden. Der DAX besteht zum Beispiel aus 30 Unternehmen. Dazu geh√∂ren unter anderem BMW, Linde, SAP aber auch adidas. Alles f√ľhrende Unternehmen, die in Deutschland ihren Hauptsitz haben und die den meisten Umsatz und den h√∂chsten Stellenwert haben.

Wenn Sie mit dem DAX handeln, dann kaufen Sie keine einzelnen Aktien der Unternehmen, sondern Sie handeln deren Wert. Der Handel mit Indizes und dem Index ist f√ľr Einsteiger sehr gut geeignet. Die Unternehmen, die beispielsweise im DAX inkludiert sind, sind Traditionsunternehmen, die jeder kennt. Sie haben problemlos die M√∂glichkeit, sich √ľberall Informationen zu diesen Unternehmen zusammenzutragen, um deren Entwicklung einsch√§tzen zu k√∂nnen und um damit positiv auf den Handel einwirken zu k√∂nnen.

Der DAX macht zwar keine gro√üen Spr√ľnge bez√ľglich des Kurses. Aber er ist eine solide Geldanlage, die Sie √ľber einen l√§ngeren Zeitraum bequem halten k√∂nnen, ohne gro√üe Verluste einplanen zu m√ľssen.

Abschließendes Fazit

Nun haben Sie viel √ľber den Wertpapierhandel aber auch die unterschiedlichen handelbaren Werte erfahren. Wenn Sie sich f√ľr diese Option der Geldanlage entscheiden, dann gehen Sie einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft. Sicherlich ist der Wertpapierhandel ein spekulativer Handel, der nicht nur Gewinne, sondern auch Verluste bereith√§lt. Wenn Sie das alles aber in Ruhe und mit den richtigen Hintergrundwissen angehen, werden Sie einen guten Einstieg haben und mit etwas Geduld und ein wenig Gl√ľck gute Renditen erwirtschaften. Wir dr√ľcken Ihnen daf√ľr beide Daumen!

Unser Hinweis: Wenn Sie weiterf√ľhrende Fragen zu diesem Thema haben, dann freuen wir uns, wenn Sie uns kontaktieren. Und wenn Sie uns zus√§tzlich einen Kommentar unter dem Beitrag hinterlassen, sind wir Ihnen ebenfalls sehr dankbar.

FAQ:

Wie fange ich mit dem Trading an?

Zuerst m√ľssen Sie einen Online-Broker finden, der Ihnen ein Depot und unterschiedliche handelbare Werte zur Verf√ľgung stellt. Nach der Er√∂ffnung des Depots k√∂nnen Sie mithilfe der Handelsplattform in den Handel einsteigen.

 Was soll ich als Anf√§nger traden?

Als Anfänger sollten Sie immer nur Wertpapiere traden, die Sie kennen und die kein besonders hohes Risiko haben. Die Finger sollten Sie von Hebelprodukten wie CFDs lassen.

Wann kann man traden?

Das Mindestalter betr√§gt 18 Jahre. Zudem wird ein Broker ben√∂tigt, der die Handelsplattform und die handelbaren Werte zur Verf√ľgung stellt.

 Kann man einfach traden lernen?

Ja, man kann einfach traden lernen. Entweder durch die Tutorials und Infos, die die Online-Broker auf ihren Webseiten anbieten. Oder durch spezielle Trader-Schulungen, die auch von Außerhalb angeboten werden.

Wie gefährlich ist traden?

Wertpapiere gehören zu den spekulativen Geldanlagen, die Gewinne, aber auch Verluste generieren können. Ohne Hintergrundwissen und ausreichend finanzielle Mittel sollte nicht getradet werden.

Wie viel kann man mit Trading verdienen?

Es gibt keine festen Summen, die hier genannt werden können. Je nach Einlage, Wissen und Geduld ist es möglich, viel Geld zu verdienen. Aber auch viel Geld zu verlieren.

Ist Trading sinnvoll?

Festgeld, Tagesgeld und das klassische Sparbuch werfen schon lange keine Gewinne mehr ab. F√ľr viele Verbraucher ist das Traden deshalb die einzige Option, Ersparnisse anzulegen. Immer mit der Hoffnung verbunden, dass die Geldanlage beziehungsweise das Trading optimal verlaufen.


Was denkst dudar√ľber? Schreib es uns in die Kommentare!

Your email address will not be published.